Sonntag, 16. August 2009

Leben, Tod, Männer und Stierkampf - Ernest Hemingways Fiesta

Wenn es eine Handvoll Romane gibt, die man auf alle Fälle gelesen haben sollte, dann zählt für mich dieser ganz bestimmt dazu. Zum dritten Mal haben sich jetzt unsere Wege gekreuzt und wieder habe ich etwas Neues erlebt und entdecken können. Hemingways erster "großer Wurf" Fiesta wächst und reift mit seinen Lesern...und es geht wirklich nicht nur um die Stereotypen des Stierkampfs oder um "Blut, Schweiß und Tränen"...

Jake Barnes lebt das Leben eines amerikanischen Emigranten als Korrespondent eines Nachrichtenbüros im Paris der 20er Jahre. Impotent durch eine schwere Kriegsverletzung spielt sich sein Leben und das seiner Freunde meist nachts in den Pariser Cafés ab. Verliebt ist er in die dekadente Lady Brett Ashley, die er als Krankenschwester im italienischen Lazarett kennen und lieben gelernt hatte, deren Liebe aber bezeichnenderweise nie Erfüllung finden konnte. Nach der zweiten Ehe lebt Brett Ashley heute von Affaire zu Affaire, mit Jake Barnes als einzig festen Bezugspunkt und trinkfesten Freund. "Ach, Jake...wir hätten so glücklich zusammen sein können."...

Jakes Freund, der New Jorker Schriftsteller Robert Cohen -- Jude und ehemaliger Princeton Mittelgewicht Box-Champion -- kommt mit seinem zweiten Buch nicht so recht voran. Er ist mit Frances, der er die Ehe versprochen hat, in Paris und auf der Suche. Aber wonach, das weiß er selbst nicht so genau. Auf alle Fälle wird er sich in Ashley verlieben und muss daher Frances loswerden.

Mit Bill, einem weiteren Kollegen reist Jake (und nach ihm auch seine Pariser Cliqué) nach Pamplona, um die Stierkämpfe und das siebentägige San Fermin Fest zu erleben und hier beginnt Hemingways brilliante aber "verdammt traurige Geschichte, in der aufgezeigt wird, wie Menschen zugrunde gehen" (so Hemingway an seinen Schriftstellerkollegen F. Scott Fitzgerald). Dabei geizt Hemingway nicht mit versteckten Vergleichen, Parabeln und Anspielungen. So ist Lady Ashley auch gleichzeitig die antike Zauberin Circe, der die Männerwelt zu Füßen liegt...und tatsächlich werden wie im antiken Vorbild die Männer zu "Schweinen". Wobei hier der Vergleich mit den Traditionen und Regeln des Stierkampfs schlägt, in dem die "zahmen" (aber impotenten) Ochsen zwischen die "kampflüsternen" Stiere getrieben werden, um diese zu "beruhigen".

Hier treffen gegensätzliche Charaktäre ungeschönt und in aller Deutlichkeit aufeinander. Das Ganze garniert mit der für Hemingway typischen "sprachlichen Knappheit", mit der es ihm aber meisterhaft gelingt, ein ganzes Leben in nur einige wenige Sätze zu packen.

Als ich auf die 20 zuging und die Erzählung das erste Mal las, eröffnete sich für mich hier eine Welt der "Erwachsenen", die so ganz anders war, als meine eigene Lebenswelt. Atemlos und staunend folgte ich diesem Geschehen. Aber erst jetzt kann ich das Erzählte auch mit eigenem Erlebten in Bezug setzen. Jetzt bin ich verblüfft über die sprachliche Ausdruckskraft, die Hemingway in die Rede seiner Figuren setzt, und seine exakte Beobachtungsgabe. Jetzt erst kann ich aus eigenem Erleben bestätigen, dass es tatsächlich Menschen mit den geschilderten Charaktereigenschaften gibt -- und dass sich die Welt, aber insbesondere die Menschen, auch 80 Jahre nach Erscheinen des Romans noch nicht geändert haben...

Besonders möchte ich aber auf die Originalversion hinweisen, die unter dem Titel "The Sun also rises" erschienen ist. Meine deutsche Übersetzung von Annemarie Horschitz-Horst trifft Hemingways Sprache leider nur sehr ungenau. Viele Feinheiten und Nuancen gehen in der deutschen Übersetzung verloren und sind in der mir vorliegenden Übersetzung (meiner Ansicht nach) nicht wirklich treffend. Ganz besonders hat mir die (originale) Hörbuchausgabe, gelesen von Alexander Adams, gefallen, der genau den richtigen Ton für Hemingways Meisterwerk getroffen hat.

Fazit: LESEN! Mehr muss ich dazu nicht sagen. Jeder wird aus der Lektüre dieser nur knapp 200 Seiten dünnen Erzählung seine eigenen Schlüsse ziehen. Wie auch immer die ausfallen werden, es wird nicht umsonst gewesen sein...

Links:

Keine Kommentare: