Donnerstag, 22. November 2012

Der Zeit pfuscht man nicht ins Handwerk - Stephen King 'Der Anschlag'

Staunen, ja sogar Entsetzen schlug mir entgegen, als ich verkündete, was ich mir da als neuen Lesestoff auserkoren hatte. "Also das hätte ich jetzt nicht von Dir gedacht...". Zugegeben, es ist bestimmt schon mehr als 20 Jahre her, dass ich meinen letzten Stephen King, den Horror-Klassiker "Es" gelesen habe. Seither hatte sich mein Interesse an der Literatur doch etwas verlagert. Aber als ich eine nahezu als enthusiastisch zu bezeichnende Rezension in der Zeit gelesen hatte - bei der Zeit muss man ja schon zufrieden sein, wenn sie ein - zumindest für mich - halbwegs lesbares literarisches Werk nicht ausschließlich nur niedermacht - wurde ich doch neugierig. Insbesondere da es bei diesem Roman um das Thema Zeitreisen gehen sollte, war ich gespannt, wie sich der von seinen Jüngern hochverehrte Meister der Horror-Bestseller-Literatur diesem für ihn eigentlich unüblichen Thema widmen würde...

Man beginnt also in den ersten Seiten vor sich hinzulesen und merkt recht schnell, wie einen die Geschichte in ihren Bann zieht. Fesselnd schreiben kann er ja. Nun, ob Sie's glauben oder nicht, Jake Epping, seines Zeichens Englischlehrer in der Erwachsenenbildung, wird von seinem krebskranken Freund Al Templeton, dem Besitzer eines alten Diners, in ein unglaubliches Geheimnis eingeweiht. Die Stufen hinab in den Vorratskeller von Als Schnellrestaurant führen geradewegs in die Vergangenheit des Jahres 1958, und zwar genau zum 9. September, 11.58 Uhr. Und das tun sie anscheinend immer wieder. Egal, wie lange man sich in der Vergangenheit aufhält, in der Gegenwart vergeht immer nur ein kurzer Augenblick. Geht man die Stufen wieder hinab, landet man in der selben Zeit und stets an der selben Stelle. Aber was passiert, wenn man auf diese Vergangenheit einwirkt und diese verändert, und zwar so, dass es unweigerlich Auswirkungen auf die Gegenwart haben muss...?

Dieser Frage widmen sich zahlreiche Autoren von Zeitreisegeschichten und lösen die dadurch verursachten Paradoxa im Ursache-Wirkungsgefüge unseres Raum-Zeit-Kontinuums einmal mehr oder weniger elegant. Üblicherweise folgen die Autoren dabei einem dieser drei Schemata:
  1. Unveränderliche Zeitlinie: Bei dieser Variante kann sich der Zeitreisende anstrengen, wie er will, er schafft es einfach nicht, den Strom der Zeit zu verändern, da immer irgend etwas dazwischen kommt. Entweder "wehrt" sich die Zeit, oder die Taten des Zeitreisenden haben auf den Fluss der Zeit keine weiteren schwerwiegenden Auswirkungen - wie ein kleiner Zweig, der in einen Strom fällt, diesen nicht veranlasst, sein Bett zu verlassen.
  2. Dynamische Zeitlinie: Der Zeitreisende verändert den Lauf der Zeit und damit seine ursprüngliche eigene Gegenwart. Hier treten Paradoxa auf, wie z.B. der Versuch, seine eigenen Vorfahren zu ermorden, so dass der Zeitreisende selbst nie geboren worden wäre und auch nie die Zeitreise angetreten hätte und daher auch nie seine Vorfahren hätte umbringen können.
  3. Multiversum: Jeder Zeitreiseversuch des Zeitreisenden zurück in die Vergangenheit erschafft ein neues (paralleles) Universum. Dort haben die Taten des Zeitreisenden Einfluss auf den weiteren Verlauf der Zeit, allerdings wirken sie nicht in seinem ursprünglichen Universum, das parallel zum neugeschaffenen Universum besteht.
Aber keine Angst. Wir werden hier nicht in esoterische theoretische Physik verfallen, sondern werden uns weiter der Geschichte widmen. Und Stephen King versteht es, das Thema auszureizen und lässt seine Protagonisten auf die Idee kommen, die Ermordung John F. Kennedys am 22. November 1963 in Dallas zu verhindern. Zumindest ist das der Plan. Während Al an der Aufgabe aufgrund seiner Erkrankung scheiterte, gibt er den Staffelstab an Jake weiter. Nachdem Jake sich überzeugt konnte, dass sich die Gegenwart tatsächlich verändern lässt (dynamische Zeitlinie), muss er aber erst noch gut 5 Jahre in der Vergangenheit verbringen. Diese 5 Jahre sind das eigentliche Hauptthema des Romans. Dabei versucht Jake zunächst eine Gewalttat in Derry, zu verhindern, einer Stadt, die dem geneigten Leser als Schauplatz des Bestseller-Romans "Es" bekannt sein dürfte. Mit gefälschten Papieren und Tips für Sportwetten aus der Gegenwart gerüstet - 'Zurück in die Zukunft' lässt grüßen - verschlägt es Jake an die Schule in einer texanische Kleinstadt, wo er in Ruhe das sich anbahnende Attentat abwarten möchte. Übrigens ist das 1.000-Seiten Buch angefüllt mit Cameos, Zitaten und Selbstzitaten Kings. Aber so einfach der Plan anfänglich auch erscheint, lässt sich die Vergangenheit doch nicht so einfach verändern. Natürlich kennt Jake den gesamten Ablauf des Attentats, den Täter Lee Harvey Oswald und dessen Vorbereitungen, die ihm sein Freund Al minutiös aufgezeichnet in einem Buch überlassen hat. Aber die Zeit wehrt sich immer wieder auf ihre eigene Weise mit aberwitzigen Zufällen oder ungeplanten Unfällen.

Alles hängt mit allem zusammen, das soll einem die Lektüre dieses Buches verdeutlichen. Dabei geht es nicht nur um den vielzitierten Schmetterlingseffekt, bei dem der Flügelschlag eines Schmetterlings durch eine ungeahnte Verkettung von Ursache und Wirkung auf einem anderen Kontinent einen Orkan auslösen kann. Nein, auch Stephen Kings Werk wird in diesem Buch immer wieder zitiert und aufgegriffen. Und da vieles in seinen Büchern Kings persönlicher Biografie entnommen ist, führt uns dieses Buch irgendwie auch durch die Stationen der Lebenswelt seines Autors. Aber vor allen Dingen liest es sich unterhaltsam und spannend. Aufgrund seiner Länge ist es sicher nicht als Gute-Nacht-Lektüre geeignet, die man in kurzen 20-30 Seiten Häppchen liest, sondern verlangt nach einigen Regenwetter-Urlaubstagen, an denen man sich mit einer schönen Tasse Tee in den Seiten der unglaublichen Geschichte verlieren kann. Ich hatte ja so meine Bedenken, ob sich King am Ende aus der Paradoxie-Falle seines Zeitreisekonstrukts zu retten versteht, aber er hat es tatsächlich geschafft und hat die Geschichte zu einem schlüssigen Ende geführt.

Fazit: Großes Kino, spannend geschriebene, wohlrecherchierte und gut durchdachte Geschichte. Lesen!

Weitere Zeitreiseromane im Biblionomicon:
Stephen King
Der Anschlag

Heyne, 2011
1056 Seiten
26,99 Euro



Kommentare:

Schöne Neue Welt hat gesagt…

Hallo, danke für die tolle Rezension. Ich habe noch nie ein Buch von King gelesen und bin sehr skeptisch, ob mir dieser Autor gefällt. Trotzdem hatte ich dieses Buch und "Die Arena" in der letzten Zeit häufiger in der Hand. Deine gute Besprechung hat es wieder ein Stück näher zu meinem Bücherregal rücken lassen - aber muss man denn mit dem ein oder anderen Wer oder dem Leben von Stephen King vertraut sein, um es zu verstehen oder zu mögen?
Viele Grüße,
Anna

Schöne Neue Welt hat gesagt…

Werk natürlich -.-

Harald Sack hat gesagt…

Hallo Anna,
Vielen Dank für Deinen Kommentar! Natürlich löst das Wiedererkennen seiner (Selbst-)Zitate einen "Aha"-Effekt beim Leser aus. Aber diese Cameos sind eigentlich nur noch ein Klecks Sahne oben drauf auf die Geschichte, die man auch vollkommen ohne King oder sein Werk zu kennen genießen kann.
Viele Grüße,
Harald

Anke Przybilla hat gesagt…

Auch von mir vielen Dank für Deine Meinung. Ich hab schon einiges von King gelesen, allerdings alles schon lange her und irgendwie ausgereizt. Die Story hier kling aber noch was anderem und könnte mich schon in den Bann ziehen. Mal sehen, wann ich dazu komme.

LG
Anke

Harald Sack hat gesagt…

Hallo Anke,
Danke für Deinen kommentar! Genau das hatte mich auch neugierig auf das Buch gemacht. Und ich muss sagen, ich wurde alles in allem nicht enttäuscht. Natürlich erzählt King in diesem "historischen" Roman - er spielt ja schließlich hauptsächlich in den 60ern - sehr detailliert über Lee Harvey Oswalds Lebenshintergrund und die Vorbereitungen des Attentats, aber eben aus einer ungewohnten und sehr interessanten Perspektive.

Viele Grüße,
Harald

Andreas Schneider hat gesagt…

Hallo,
mich hat das Buch genauso in seinen Bann gezogen. Ich las es eigentlich nur, weil es eben kein typischer King ist ...
Es ist eine gut recherchierte und sehr gut durchdachte Geschichte. Ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass King an dieser Story über mehrere Jahrzehnte bastelte.
Viele Grüße
Andreas

www.andreas-schneider-web.de/2012/08/03/der-anschlag-stephen-king/