Montag, 14. Januar 2013

Peter Heather "Invasion der Barbaren"

Wer unter diesem Titel einen actionlastigen historischen Roman erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Vielmehr handelt es sich um eine voluminöse Abhandlung der geschichtlichen Entwicklungen innerhalb des 1. nachchristlichen Jahrtausends in dessen Zuge der Untergang des römischen Reiches und der Aufstieg des fränkischen Reiches, der Wikinger und der Slawen hin zur Entstehung Europas ausführlich behandelt wird.

Der Historiker Peter Heather ist auf diesem Gebiet kein Neuling. Bereits in seinem 'Untergang des römischen Reiches' tat er sich mit der These hervor, dass die Ursache desselben weniger in den innenpolitischen Entwicklungen des Reiches als vielmehr in der durch den Einfall der Hunnen ausgelösten Völkerwanderungsbewegung der germanischen Volksstämme begründet liege. Ich bin kein Historiker und möchte auch in keiner Weise in die Argumentation der hier aufeinanderprallenden Lager eingreifen, sondern lediglich Peter Heathers Buch "Invasion der Barbaren" aus der Sicht eines interessierten Laiens beurteilen. Zunächst einmal gliedert Heather den umfangreichen Stoff chronologisch was ich gegenüber einer geographisch angelegten Ordnung begrüße. Der erste Teil des Buches widmet sich dabei dem Untergang des (west-)römischen Reiches, während der zweite Teil dem Aufstieg der Slawen, Franken und Wikinger in der Nachbarschaft des Fränkischen Reiches und des Oströmischen Reiches sowie der islamischen Welt gewidmet ist.
"Form und Verlauf der Migration der Barbaren im 1. Jahrtausend wurden maßgeblich durch die soziookonomischen und politischen Transformationen der Gesellschaften des barbarischen Europa und ihrer Interaktion mit den imperialen Mächten ihrer Zeit bestimmt." (Seite 12)
So lautet Heathers Kernthese, die er argumentativ ausführlich darlegt. Die ersten 300 Seiten des Buches widmen sich im Wesentlichen der beständigen Bedrängung des römischen Reiches durch zahlreiche „Barbarenstämme“, die allerdings ebenfalls untereinander jeweils in vielfältige Konflikte verstrickt lagen. Eine beabsichtigte Zerschlagung oder Zermürbung des Imperiums lag diesen Völkern daher meist fern. Viel wichtiger war zunächst das eigene Überleben, auch wenn die Völkerwanderungen der ersten Jahrhunderte einen gewichtigen Teil zur Auflösung der alten Ordnung beitrugen. Im Jahr 476 war das Ende des weströmischen Reiches durch Absetzung des Kaisers Romulus Augustulus unweigerlich besiegelt, eine Neuordnung Europas kündigte sich an und Merowinger, Franken, Slawen, Sachsen, Wikinger und zahlreiche weitere Völkerschaften standen in den Startlöchern um die Macht zu übernehmen.

Dass sich das alles natürlich alles andere als geordnet vollzog liegt auf der Hand. Und so verwickelt sich auch Peter Heathers flüssig und unterhaltsam geschriebenes Buch immer wieder in das undurchdringliche Dickicht und Durcheinander der vielfältigen Bewegungen und Ströme der unterschiedlichen Volksgruppen und Stämme. So fällt es dem Leser manchmal schwer, den Überblick zu behalten, da Heather nicht nur versucht die Fakten darzustellen, sondern ebenfalls die Argumentationen und logischen Gedankengänge bereithält, die zu ihrer Rechtfertigung bei der oft dünnen Quellenlage dienen sollen. Leider bleibt der Eindruck, dass es nicht immer gelang, alle Widersprüche vollständig aufzulösen. Glücklicherweise - und das macht dieses Buch auf alle Fälle lesenswert - beschränkt er sich nicht auf der bloßen Darstellung der gesamtgeschichtlichen Ereignisse, sondern bietet auch immer wieder anekdotische Details und Begebenheiten, die das monumentale Werk auflockern. Alles in allem habe ich nach der Lektüre den Eindruck, die Tür in dieses turbulente erste Jahrtausend wenigstens einen kleinen Spalt breit geöffnet zu haben. Dennoch bleiben weite Strecken weiterhin im Dunkeln. So bleibt es aber spannend, was die Geschichtsforschung wohl in Zukunft noch über diese "dunklen" Zeiten bereithält.

Fazit: Umfangreiches historisches Werk, das versucht etwas Licht zu bringen in eine gesamteuropäische Geschichte des ersten Jahrtausends. Nur etwas für wirklich daran Interessierte.


Peter Heather
Invasion der Barbaren - Die Entstehung Europas im ersten Jahrtausend nach Christus
Klett-Cotta, Stuttgart (2011)
667 Seiten
39,95 Euro

Keine Kommentare: